Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RWO-Fanforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 24. Dezember 2002, 00:32

NRZ 24.12: Aufgabe ist Schröders Ding nicht

SCHICKSAL / Einstiger RWO-Torjäger überwand Lymphdrüsenkrebs und peilt mit dem Heimatverein die Verbandsliga an.

Es gibt Momente, in denen Tore, Punkte und Meisterschaften mit einem Schlag bedeutungslos werden. Der ehemalige RWO-Spieler Marco Schröder hat ihn erlebt: Im Mai 1998 stellten seine Ärzte die niederschmetternde Diagnose "Lymphdrüsen-Krebs". Trotzdem dachte Schröder nie ans vorzeitige Ende - und stürmt heute für den VfL Leverkusen.

Rückblende: Der inzwischen 36-jährige war bis zu diesem Schock einer der torgefährlichsten Stürmer im Amateur-Bereich. In der Saison 1994/95 schoss er RW Oberhausen in die neu gegründete Regionalliga. Torschützenkönig wurde ein anderer alter Bekannter. Schröder erinnert sich: "Holger Gaißmayer hatte 25 Tore auf seinem Konto, ich 24. Im letzten Spiel gegen Hamborn 07 wechselte mich unser Trainer Fred Bockholt einfach aus. Das hat mich schon gewurmt."

Später - weit später - kam es zur Vertrags-Auflösung. Fortan spielte Marco Schröder für Wegberg-Beeck und den SCB Preußen Köln. Bis zum besagten Mai dachte der Industriekaufmann nie an eine so bösartige Krankheit: "Ich war immer austrainiert. Da kommt man doch gar nicht auf so einen Gedanken." Wer jung und Sportler ist, hält sich für unsterblich. . .

Von Krebs keine Rede

Ausgerechnet beim Kraft-Training bemerkte er erstmals Schmerzen im Brust-Bereich. Kernspin-Tomographie. Die ersten Diagnosen ließen noch nichts Bösartiges befürchten. "Es musste zwar ein Lymph-knoten entfernt werden, von Krebs war allerdings nie die Rede." Urlaub mit der schwangeren Frau auf Hawaii, Rückkehr und schlimme Kunde: "Du fasst in eine Steckdose. Ich war schockiert." Hoffnung bezog Schröder vor allem aus Ärzte-Aussagen: Heilungs-Aussichten bei 90 Prozent. Der Leverkusener resignierte nicht. Obwohl seine Krankheit schnell publik wurde, bot ihm Oberligist Preußen Köln einen Vertrag an. Schröder unterschrieb und ging weiterhin seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Toreschießen nach. "Man darf sich nicht verkriechen", so Schröder.

Nur selten kam ihm der Gedanke an ein tödliches Ende: "Sicher grübelt man in einer ruhigen Minute, aber ich war von Anfang an zuversichtlich". Die Endphase der Chemotherapie erzwang eine Pause: "Zum Schluss war es wirklich anstrengend, aber der Glaube an ein positives Ende und die Unterstützung durch Familie, Freunde und Verein hat mir stets geholfen.

Nun steht der Industrie-Mechaniker in seiner voraussichtlich letzten Saison. Mit seinem Stamm-Verein VfL Leverkusen peilt Marco Schröder den Aufstieg in die Verbandsliga an. Und nicht zuletzt dank seiner Torgefährlichkeit ("Die ist in einem drin") sicherte sich der Aufsteiger die Herbstmeisterschaft in der Landesliga.

Aber auch für die derzeit positive Entwicklung von RWO findet Marco Schröder eine Erklärung: "Es ist vor allem Präsident Hermann Schulz zu verdanken, dass Oberhausen mitmischt." Scherzhaft fügt er an: "Das eigentliche Ziel hat er klar verfehlt. Zu meiner Oberhausener Zeit erklärte er doch noch, innerhalb von drei Jahren in die Bundesliga aufsteigen zu wollen."

Nichts Schöneres als ein Tor

Eine Änderung seiner Lebenseinstellung kommt für ihn nicht in Frage: "Auch wenn die Gesundheit an erster Stelle steht - es gibt nichts Schöneres als ein Tor zu schießen." Schlimme Schicksale müssen den Blick für Tore, Punkte und Meisterschaften nicht verloren gehen lassen - geschweige die Erinnerung daran.

Flammeninferno-Chris

unregistriert

2

Dienstag, 24. Dezember 2002, 00:37

Hut ab! :applaus:

3

Dienstag, 24. Dezember 2002, 10:36

respekt marco, ein kampf den viele verloren gegeben hätten. viel glück für deine weitere zukunft....

4

Dienstag, 24. Dezember 2002, 13:14

Schröder hat uns mit dahin gebracht wo wir sind das zeigt seinen Kampfgeist. Freue mich für ihn mit das er das alles überstanden hat. Super Marco !!! Alles gute für die Zukunft, wie auch immer die aussieht !!!
Unsere Narben haben die Kraft uns daran zu erinnern,
das unsere Vergangenheit Realität war.

Stutz

Meister

Beiträge: 2 546

Wohnort: Nenzingen am Bodensee

Beruf: Lokführer

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 24. Dezember 2002, 13:56

:resp: :resp: :resp:
:::::::::::: Football is for you and me :::::::::::::
:::::::::::: not for Fxxxing Industry :::::::::::

Busfahrer

Haupttribünen-Junkie

Beiträge: 13 282

Wohnort: Oberhausen-Styrum

Beruf: Beamter

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. Dezember 2002, 14:04

RESPEKT!!
Und alles Gute weiterhin für deine Zukunft!!
Quo vadis RWO?Der Anfang vom Ende begann im Februar 2011

Andre1982

Super-Malocher

Beiträge: 7 169

Wohnort: Wulfen

Beruf: Schnäppchenjäger

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 25. Dezember 2002, 02:49

Wünsch ich auch,auch wenn ich mich nur noch an die Auswechslung erinnern kann,nicht mehr wirklich wie er aussieht(blond,längere haare?).
.
Dealgott - Der Schnäppchenfinder
.
Willi Landgraf:
Jung, ich komm aus Bottrop - da wirsse getötet, wenne datt inne Muckibude machs! (beim Step-Aerobic-Training, auf die Frage, ob er so etwas vorher schon einmal gemacht habe)

Potta jr.

unregistriert

8

Mittwoch, 25. Dezember 2002, 08:18

:resp:

Mach weiter so!!!!!

9

Mittwoch, 25. Dezember 2002, 13:17

Damit sind nun endlich alle Gerüchte um Marco Schröder aus der Welt. Ich freue mich für ihn, dass er alles überstanden hat und wünsche ihm noch eine Torreiche Zukunft!

10

Mittwoch, 25. Dezember 2002, 14:25

auch von mir ein fettes:resp:

HaSe

OB-Nordlicht

Beiträge: 4 116

Wohnort: OB-Königshardt

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 25. Dezember 2002, 19:19

Es freut sehr , gerade jetzt zu Weihnachten solch gute Nachrichten zu hören . Gerade Marco Schröder gehört zu den Spielern , die mitgeholfen haben bei RWO das Fundament zu legen , auf dem später die Rückkehr ins Profilager möglich war . Danke Marco und alles Gute für Deine weitere Zukunft .
:Schal: Der Ball ist rund- wichtig und entscheidend is auf'm Platz.... :Schal:

Patrick

ICEBEERGANG

Beiträge: 2 588

Wohnort: OB

Beruf: Arbeiter

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 26. Dezember 2002, 00:57

Schröder und Gaißmayer, das war das beste Sturmduo das wir seit dem Lizenzentzug hatten.(Gut, war halt "nur" Oberliga) Von Schröders Krebs habe ich nie was gehört, umso froher bin ich daß ich höre daß er es überstanden hat.Alles Gute weiterhin. :applaus:

Lupo

Super-Malocher

Beiträge: 3 819

Wohnort: aus dem schönsten Teil der schönsten Stadt der Welt: Oberhausen-Alstaden

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 2. Januar 2003, 12:42

alles Gute, Marco ...

und DANKE!

PS: imho waren es 26 bzw. 25 Tore ;)

Klarmachen zum Ändern!
www.duengel.com

14

Donnerstag, 2. Januar 2003, 16:07

Marco er lebt Hurra ein Glück :dhalter:

Thema bewerten